Kyral

Dominant & Sadistisch

>Zirkelrat Mitglied

 

 

Kyral ist erfahren in der Ausbildung von Anwärterinnen. Er ist auch sehr einfühlsam bei Anfängerinnen, die gerade ihre Neigung erforschen.

Er weiß genau was er möchte und setzt dies rigoros durch. Er lässt keine Widerworte zu und er weiß genau wie Sklavinnen ticken. 

Wer sich freiwillig in seine Hände begibt spürt von Anfang an das Machtgefälle.

Kyral spricht mit besonnener ruhiger Stimme, er manipuliert gerne die Psyche. Er bringt das Sklavenobjekt nach und nach an und über ihre "Grenzen", besser gesagt über Hürden hinweg... in seine eigene Welt...

 

Seine Vorlieben:

  • Sklavenobjekteausbildung & Formung
  • Manipulation der Psyche
  • Dirtytalk
  • Tiefgreifende Seelenblicke
  • Erwartungsvolle ängstliche Augen
  • Bondage mit Hanfseilen
  • Ausweglose Fixierungen
  • Langzeit fesselnde Qualen
  • Gemeinheiten & Aufgaben
  • Konzentrationsübungen
  • Deprivatisierung
  • Feste Regeln
  • Widerspenstige Gehorsamkeit
  • Absolute Strenge & Konsequenz

 

 

>Ein Ausbildungsplatz ist noch für eine auserwählte Sklavin verfügbar. 

Wenn absolute Strenge, nach festen Regeln leben und das reale Leben einer Sklavin, deiner Neigung entspricht und es nicht nur von dir ein vorübergehendes Hirngespinst ist, dann bewirb dich ausführlich bei Kyral.

 

Kyral testet dich, antworte immer ehrlich, sonst wirst du nicht aufgenommen. Beschreibe deine tiefsten und dreckigsten Fantasien. Deine Erlebnisse, deine Erfahrungen... mach dich interessant. Warum möchtest du diese Ausbildung machen. Wie kannst du das Leben von Kyral erleichtern und versüßen?

 

> Informiere dich vorab über seine Regeln und hier  geht es weiter zu dem Fragebogen.

 

 

Kyral wird häufig gefragt:

Frage: "Warum müssen Sie Sklavinnen erstmal ausbilden?"

 

Kyral: "Keine entspricht meinen Erwartungen, ich forme mir die Sklavin so wie ich es brauche."

 

Frage: "Und wie sieht es mit bereits von anderen Doms ausgebildete Sklavinnen aus?"

 

Kyral: "Erfahrene Sklavinnen haben meistens schon unter verschiedene Doms gedient. Oftmals typisch nach Schema F, fesseln, auspeitschen und ficken. Aber es gibt da noch viel viel mehr..."

   

Frage: "Sie haben für manche eine krasse Art BDSM zu leben".

 

Kyral: "Ja"

 

Frage: "Wird man nicht gleich in die Schublade zu den sogenannten Dumm Doms gesteckt? Sie sind ja auch gegen ein "Safewort" für die Sklavin"

 

Kyral: "Mich interessiert es überhaupt nicht was andere über mich denken, ich bin so wie ich bin und handle einfach nach meinen Gefühlen! Ich weis wie Sklavinnen ticken, ich brauche nicht laut oder grob zu werden. Ist man ein Dumm Dom nur weil man konsequent ist? Ich mag es halt wenn Sklavinnen mich anflehen und betteln das ich aufhöre, na und ich höre nicht darauf, ich mache das was mir gefällt. Und das gefällt auch der Sklavin. Und wenn nicht, sind die sowieso falsch bei mir."

 

"Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein sogenanntes "Safewort" eher hinderlich ist.

 

1. Wenn eine Sklavin weiß, dass sie selbst, wann immer sie möchte, alles sofort abbrechen und beenden kann. Dann fehlt doch die ganze Magie des ausgeliefert sein. Dann ist alles nur ein Spiel und ich spiele nicht.

2. Ich habe in früheren Jahren, bereits mehrfach erlebt, dass einzelne Sklavinnen so stolz sind und das Safewort nie sagen würden. Sie würden eher zusammenbrechen. Andere würden bereits bei dem kleinsten Schmerz alles abbrechen und sich hinterher über sich selbst ärgern.

Ich persönlich finde dass der dominante Part, die Pflicht hat nur soviel, wie er es vertreten kann, der Sklavin zu zumuten. Das können aber nur erfahrene und vertrauensvolle Dom´s.  Sklavinnen verfallen regelrecht in einen Rausch und denken in diesen Momenten gar nicht mehr an das Safewort. Nicht das Safewort gibt die Sicherheit, sondern der dominante Part, der vertrauensvoll mit seiner Sklavin umgeht."

 

Frage: "Wo findet die Ausbildung statt?"

 

Kyral: "Im Kink.One Zirkel und im Alltag.

Der Berg

 

 

 

Der Berg

Rigger - mehr dominant als sadistisch

>Zirkelrat Mitglied

 

Der Berg in Zahlen: 12.1971 - 1,95 - 110

Warum "Der" Berg? Weil die ganzen Berühmtheiten sich alle keinen Artikel leisten können.

Warum "Berg"? Anspielung auf Charaktereigenschaft: Der Berg ist immer gleich. Sommer wie Winter - Der Berg wird auch in Zukunft immer der selbe bleiben. Darauf ist Verlass.

 

Der Berg liebt:

Seile, Worte, schwimmen, Bücher (Gor), Synthiepop mit nachsingbaren Texten.

 

Was Der Berg verabscheut:

Denkfaulheit, Widerworte.

 

Er ist dominant, begeisterungsfähig und impulsiv.

Dieses Verhalten wird von oberflächlichen Menschen gelegentlich mit Aggression verwechselt. Er spricht laut, klar und deutlich.

Der Berg weiss genau was er will - und er bekommt auch immer was er will... IMMER!

Schmerzen zuzufügen bereitet Berg nicht immer Freude. Er benutzt sie hauptsächlich, um dem Objekt den richtigen Weg zu weisen.

Dazu genügen ihm die klassischen Mittel:

Von Ohrfeigen über Gerte, Rohrstock, Flogger bis hin zur Peitsche.

 

Referenzen:

Der Berg ist Rettungsschwimmer und Ersthelfer. Ferner verfügt er über fundierte Kenntnisse im Bereich Ernährung. Somit ist die physische Gesundheit der ihm unterstellten Objekte jederzeit gewährleistet.

 

Motto:

Hast du noch Moral oder lebst du schon?