BDSM Regeln für Sklaven und Sklavinnen.

Unserem Zirkel ist es wichtig Strukturen durch feste Regeln in das Leben der Sklavenobjekte rein zu bringen. Daher haben wir dieses Regelwerk erstellt. Es setzt sich aus den 10 Grundregeln und den dazugehörigen Rubriken nach dem K1-Regelwerk zusammen. Die Nichteinhaltung der Regeln wird bestraft.

 

 

Die 10 Grundregeln - nach K1-Regelwerk-

Jede Sklavin hat diese Grundregeln zu verinnerlichen

  1. Die Sklavin hat alle Anweisungen unverzüglich & widerspruchslos auszuführen.
  2. Die Sklavin hat den Sklavenkörper uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen.
  3. Die Sklavin hat in der Öffentlichkeit keinen Slip zu tragen.
  4. Die Sklavin hat in geschlossenen Räumen textilfrei zu sein.
  5. Die Sklavin hat den Kopf stets gesenkt & die Augen Richtung Boden zu halten.  
  6. Die Sklavin hat sich nur auf Befehl des Herrn zu bewegen oder zu sprechen.
  7. Die Sklavin hat jeden Befehl mit "Ja Herr" oder Satz mit "Herr" zu beenden.
  8. Die Sklavin hat sich für jede Bestrafung mit "Danke Herr" zu bedanken.
  9. Die Sklavin darf ohne Genehmigung des Herrn keinen Orgasmuss haben.
  10. Die Sklavin hat sich täglich zu waschen & Hals abwärts haarlos zu sein.

Regeln für Sklavenobjekte -nach K1-Regelwerk-

Die 10 Grundregeln werden in Rubriken konkretisiert dargestellt.

BDSM Benimm Regeln für Sklavinnen.
BDSM Aufgaben für Sklavinnen
Bestrafungen bei BDSM
BDSM Sklavenverträge

Nur für Mitglieder



Selbstverpflichtende Regeln des Aktiven - allgemein -

  1. Die Sicherheit und die Unversehrtheit des Sklavenobjektes steht an Erster Stelle.
  2. Alle Aktiven übernehmen die volle Verantwortung für die Sklavenobjekte.
  3. Ein gefesseltes und/oder geknebeltes Sklavenobjekt darf niemals alleine gelassen werden.
  4. Dem Sklavenobjekt ist ausreichend Wasser und Nahrung (Reste) zur Verfügung zu stellen.
  5. Das Sklavenobjekt wird mit ruhiger Stimme, aber konsequent und streng geführt.
  6. Das Sklavenobjekt ist so zu fixieren, dass es sich nicht selbst verletzen bzw. befreien kann.
  7. Wird eine Bestrafung vorzeitig abgebrochen, muss sie zeitnahe wiederholt werden.
  8. Das Strafbuch ist bei Zirkeltreffen immer mitzuführen und dem Zirkelrat vorzulegen.
  9. Tabus des Sklavenobjektes, werden selbstverständlich berücksichtigt und 100% eingehalten.
  10. Bei aufrichtigem Betteln, kann die Handlung am Sklavenobjekt unterbrochen/beendet werden.

 

 

Zum Zirkelrat: Wir sind keine Unmenschen und haben unseren Weg genauso, wie auch die Sklavenobjekte, freiwillig gewählt. Es entspricht unserer Natur diese Neigung real, streng und konsequent auszuleben. Wir sind BDSM´er, wir treffen uns nicht zum "Spielen".  Wir treffen uns um die Sklavenobjekte leiden zu sehen, uns bedienen zu lassen und uns an den Objekten sexuell zu Befriedigen. Unsere Neigungen sind tief in uns seit Kindheit an verwurzelt, es ist ein fester Bestandteil unseres Lebens.

 

Wir schätzen, die Hingabe der Sklavenobjekte sehr und sehen dies auch nicht als was selbstverständliches an. Sich jemanden anderes freiwillig zu unterwerfen, sich führen, sich fesseln zu lassen, zeugt von enormer Stärke. 

 

Wir schätzen das Leben der Sklavenobjekte, genauso wie unser eigenes.